Der Wohnungsmarkt in Altenkirchen und Westerwaldkreis ist auf einem guten Weg

Mitgliederversammlung 2019

Altenkirchen und der Westerwaldkreis sind ein guter Standort für private Vermieter. Denn Wohnungsleerstand spielt hier kaum noch eine Rolle, freute sich RA Michael Schneider, Vorsitzender des Haus & Grund Ortsvereins, bei der Mitgliederversammlung. Sie bot auch sonst viele Infos.

Mitgliederversammlung 2019 Haus & Grund Kreis Altenkirchen / WesterwaldkreisUnermüdlicher Einsatz für die Belange privater Haus- und Grundeigentümer vor Ort (v.l.n.r.): Notar Volker Puderbach, Vorsitzender Rechtsanwalt Michael Schneider, Verbandsdirektor Ralf Schönfeld, Ingrid Kipping, 2. Vorsitzender Rechtsanwalt Dr. Alexander Ermert, Marita Schmidt, Joachim Weid und Geschäftsführer Wolfgang Märker. - Foto: Foto: Haus & Grund Kreis Altenkirchen und Westerwaldkreis e.V.

Vor allem (aber natürlich nicht nur) private Vermieter kamen bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Haus- und Grundeigentümervereins im Kreis Altenkirchen und Westerwaldkreis e.V. voll auf ihre Kosten. Denn der Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland-Pfalz, RA Ralf Schönfeld, informierte hier umfassend rund um das aktuelle Mietrecht. Unter anderem gab der Fachanwalt einen Überblick zu den neuesten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH).

Das aktuelle Mietrecht im kurzweiligen Überblick

Im Fokus standen hierbei zahlreiche Entscheidungen zu den Betriebskosten. So war etwa ein Mieter bis zum Bundesgerichtshof gezogen, weil er der Meinung war, dass er in einer Nebenkostenabrechnung nicht „hin und her blättern“ müsse. Aus diesem Grund hielt er die Abrechnung für fehlerhaft.

Der BGH belehrte ihn jedoch eines Besseren: Blättern ist durchaus zumutbar. Entscheidend ist allein, ob es die Angaben in der Betriebskostenabrechnung dem Mieter ermöglichen, die zur Verteilung anstehenden Kostenpositionen zu erkennen und den auf ihn entfallenden Anteil an diesen Kosten gedanklich und rechnerisch nachzuprüfen (BGH, Az. VIII ZR 3/17).

Verbandsdirektor Schönfeld präsentierte auch Urteile zum Schadensersatz oder zur Mieterhöhung. Ein Dauerthema sei die inzwischen überbordende Rechtsprechung zum Thema „Schönheitsreparaturen“. Mehrfach hatte der BGH im Jahr 2018 Renovierungsfragen zu entscheiden. „Beim Thema Schönheitsreparaturen blicken selbst Fachleute kaum noch durch“, resümierte der Mietrechtsexperte.

Ämtertausch im Vereinsvorstand

Der von Kassierer Hans-Peter Halft  (Alsdorf) aufgestellte Kassenabschluss wurde durch die Mitgliederversammlung einstimmig gebilligt. Die Versammlung bestätigte ihn sowie Schriftführerin Marita Schmidt (Kirchen-Freusburg) einstimmig im Amt.

Ebenso wurden die Beiratsmitglieder Notar Volker Puderbach (Kirchen), Ingrid Kipping (Kirchen), Hubert Bleeser (Betzdorf) und Marlies Buhl (Langenbach) für weitere drei Jahre wieder gewählt.

Bei der Funktion des 2. Vorsitzenden kommt es zu einem Ämtertausch: Der Betzdorfer Rechtsanwalt Dr. Alexander Ermert wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt, während sein Amt als Beiratsmitglied Diplomingenieur Joachim Weid (ebenfalls aus Betzdorf) übernimmt.

Wilma Höfer aus Kirchen und Karin Otterbach aus Niederfischbach sind weiter als Kassenprüfer aktiv.

Die Versammlung beschloss anschließend noch eine Datenschutzregelung und novellierte die Gebührenordnung des Vereins.

Er gab außerdem noch Tipps zu den Bereichen Mieterauswahl, Bonitätsprüfung und Vertragsgestaltung. Schönfeld empfahl, ausschließlich Spezialverträge von Haus & Grund Rheinland-Pfalz zu verwenden, mit denen Vermieter ihre Rechte bestmöglich sichern könnten.

Besonders bei der Mieterauswahl sollten Vermieter aufpassen. „Der Landesverband prüft die Zahlungsfähigkeit der Mietbewerber. Vermieter müssen die Solvenz aber noch vor der Vertragsunterschrift prüfen lassen“, mahnte der Verbandsjurist.

Deutliche Besserung am Wohnungsmarkt

Derweil bewertete der Vorsitzende des Haus & Grund Ortsvereins, RA Michael Schneider, die Entwicklung des Wohnungsmarkts für die Vermieter im Kreis sehr positiv. „Leer stehender Wohnraum ist kaum noch ein Thema. Die Bewerber stehen zwar hier nicht Schlange wie in Köln – aber das Vermieten geht im Kreis inzwischen fast immer nahtlos“, so der Betzdorfer Rechtsanwalt.

Besonders wachsam müssten Vermieter jedoch bei der geplanten Neuregelung der Grundsteuer sein. „Bis Ende des Jahres muss eine Neuregelung vorliegen. Wir müssen auf der Hut sein und dürfen uns nicht über den Tisch ziehen lassen“, warnte Schneider vor steigenden Belastungen für Haus- und Grundstückseigentümer.

Neuer Mietspiegel dringend erforderlich

Der Vorsitzende kündigte darüber hinaus an, demnächst Gespräche mit der Kreisverwaltung und dem Mieterbund zu führen. Dabei wird es um die dringend erforderliche Fortschreibung des fünf Jahre alten Mietspiegels gehen. „Das wollen wir zeitnah auf den Weg bringen“, so Schneider.

Auch der Geschäftsführer des Vereins, Wolfgang Märker, machte positive Signale auf dem Wohnungsmarkt vor Ort aus: „Wir stellen eine steigende Nachfrage nach Wohnraum fest. Es ist einiges in Bewegung“, so Märker.

So wie im Ortsverein: Er kratzt an der 1.000 Mitglieder-Marke. Derzeit sind rund 950 private Eigentümer und Vermieter in der Region organisiert. Märker dankte Vereinschef Schneider und Verbandsdirektor Schönfeld für die unermüdliche Unterstützung der Vereinsbelange von Haus & Grund.